Beschleunigen Sie das Testen

Durch eine Kombination aus Simulation und realen Tests trägt eine integrierte Lösung dazu bei, die Entwicklung von AV-Systemen zu beschleunigen.

Es ist noch ein langer Weg, bis AVs (Autonome Fahrzeuge) in derselben Menge wie herkömmliche Fahrzeuge hergestellt und verkauft werden. Das ultimative Ziel ist es, die Entwicklungsrate zu beschleunigen und Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die von Behörden, Aufsichtsbehörden und natürlich Endbenutzern sicher und vertrauenswürdig sind. Dies ist jedoch immer noch eine äußerst herausfordernde Aufgabe.

Hinterfragt wird, wie dies am besten erreicht werden kann und ob es überhaupt möglich ist, dies zu tun, ohne jedes potenzielle Fahrszenario für ein selbstfahrendes Fahrzeug auf jeder Straße der Welt nachzubilden.

Die Simulation wird allgemein als eine der besten Methoden angesehen, um dies zu erreichen. Die Hardware-in-the-Loop-Simulation wird immer beliebter, ist jedoch für Testabteilungen in der Automobilindustrie noch ein relativ neues Konzept. Es ermöglicht das Hinzufügen verschiedener Komplexitätsstufen zu einer Testplattform. Racelogic, das Unternehmen, das hinter der bekannten VBOX-Reihe von Fahrzeugdatenerfassungssystemen und dem VBOX Indoor Positioning System steht, verfügt auch über eine GNSS-Simulationsabteilung, die Hardware-In-The-Loop-Simulation in großem Umfang nutzt.

Oben: Das VBOX Indoor-Positionierungssystem (VIPS) bietet eine Genauigkeit von 2 cm in jeder realen Umgebung

Szenarioerstellung

Mit SatGen, der GNSS-Simulationssoftware von Racelogic, können Benutzer in nur wenigen Minuten reale Szenarien erstellen. Über die Software können Daten wie die Fahrzeugtrajektorie direkt von einem Simulator auf einen PC übertragen werden, um diese realen Fahrszenarien zu erstellen. Diese können dann in ein GNSS-Testgerät wie LabSat Real-Time eingespeist werden, um ein GNSS-Signal zu erstellen, das mit den simulierten Daten übereinstimmt.

Die Verwendung von LabSat und SatGen bietet AV-Testabteilungen viele Vorteile. Die generierten GNSS-Signale stimmen genau mit den von einem simulierten Fahrzeug ausgegebenen Daten überein und können daher in gängigen AV-Simulationsumgebungen wie den Plattformen von rFpro verwendet werden. Auf diese Weise können Ingenieure virtuell unter verschiedenen Wetter- und Verkehrsbedingungen testen, als wären sie in der realen Welt.

Es gibt viele andere Vorteile für autonome Fahrzeugingenieure, wenn sie diesen Testansatz verwenden. Konsistenz ist eine, da bei der Validierung des Fahrzeugs in einem Fahrsimulator jedes Mal ein fairer und repräsentativer Test gewährleistet ist, unabhängig von unterschiedlichen atmosphärischen und Verkehrsbedingungen.

Obwohl Hardware-in-the-Loop-Simulation das Dilemma löst, wie autonome Fahrzeuge schnell und zuverlässig getestet werden können, gibt es immer noch Fälle, für die Tests in der Praxis erforderlich sind, wie z. B. eine äußerst herausfordernde bebaute städtische Umgebung. Obwohl ein Simulator immer noch die beste Option zu sein scheint, gibt es andere Systeme, die parallel verwendet werden können.

Sowohl das VBOX Indoor-Positionierungssystem als auch die VBOX 3iS - das neue Trägheitsnavigationssystem von Racelogic - bieten eine Genauigkeit von bis zu 2 cm und sind ideal für die Bereitstellung der Bodenwahrheit in der realen Welt, in jeder Fahrzeugumgebung, selbst in Tunneln und Parkmöglichkeiten.

Möchten Sie über neue Produkte und Updates auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


feedback
feedback